Zum bisherigen Schriftverkehr

Masterplan Digitales Dortmund

Bild: Masterplan Digitales Dortmund

Do-FOSS stellte in dem Blogbeitrag IT-Konzept der Stadt Dortmund: Arbeitsprogramm 2015 politische Fragen vor dem Hintergrund der Betrachtung von Software als Teil kritischer Infrastruktur. Dieser Blogpost entstand in Bezug auf das IT-Arbeitsprogramm 2015 des Dortmunder Systemhauses (dosys.). Das IT-Arbeitsprogramm stellt einen Arbeitsbericht an den Ausschuss für Personal und Organisation (APO) dar.

Die gestellten Fragen ließ Do-FOSS den Mitgliedern des APO mit Schreiben vom 03.08.2015 öffentlich zukommen. Hierauf hat uns der Ausschussvorsitzende des APO, Herr Norbert Schilff, unter Mitarbeit des dosys. mit Schreiben vom 16.09.2015 persönlich geantwortet.

Die einzelnen Antworten des Schreibens vom 16.09.2015 hat Do-FOSS zur Entwicklung der städtischen Softwarediskussion aufgegriffen und sie zusammen mit Anschlussfragen für die Mitglieder des Ausschusses für Personal und Organisation mit Schreiben vom 16.12.2015 erneut öffentlich zur Verfügung gestellt. Hierauf hat der Ausschussvorsitzende wiederum mit Schreiben vom 21.01.2016 geantwortet. Hierfür bedankt sich Do-FOSS.

Erneute Antwort des Ausschusses im Wortlaut

[…]
auf Ihr Schreiben vom 16.12.2015, bezüglich Detailfragen auf unser Antwortschreiben vom 16.09.2015, nehme ich Bezug.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Personal und Organisation, Herr Schilff, hat mich gebeten, Ihnen folgende Anmerkung der Verwaltung zukommen zu lassen:

„Im Rahmen der Beratung des Ausschusses für Personal und Organisation vom 27.11.2015 wurde mit dem Tagesordnungspunkt „Software-Einsatz“ entschieden, den Themenkomplex „Einsatz von freier Software“ im Masterplan „Digitales Dortmund“ aufzugreifen.

Den Ergebnissen der verwaltungsweiten Beratungen möchte ich nicht vorgreifen.“

Ich hoffe, dass damit Ihre Fragen beantwortet sind.
[…]

Ausblick

Do-FOSS begrüßt die Aufnahme des Themenkomplexes Einsatz von Freier Software im Masterplan Digitales Dortmund [1]. Die Vorteile Freier Software strategisch in die IT-Bewirtschaftung der Stadt Dortmund einzubinden sieht Do-FOSS positiv und freut sich auf die Einbringung des Masterplans in die öffentliche Beratung. Do-FOSS erwartet, dass die Fragen und Widersprüche unseres Schreibens vom 16.12.2015 in diesem Prozess aufgelöst werden.

  1. [1] Nach Do-FOSS vorliegenden Information soll der Masterplan „Digitales Dortmund“ die bisherige Reihe der IT-Konzepte der Stadt Dortmund ersetzen. Dementsprechend wird es kein IT-Konzept 2016-2021 geben, sondern stattdessen den Masterplan „Digitiales Dortmund“.

Originalschreiben der Stadt Dortmund zum herunterladen

Das Schreiben des APO-Vorsitzenden, Herrn Schilff, vom 21.01.2016 kann hier heruntergeladen werden.

CC0
Soweit im gesetzlichen Rahmen möglich verzichtet der Autor auf alle Urheber- und damit verwandten Rechte an diesem Werk.
Es kann beliebig genutzt, kopiert, verändert und veröffentlicht werden.
Für weitere Informationen zur Lizenz, siehe hier.

3 Kommentare zu “APO greift Freie Software im Masterplan Digitales Dortmund auf

  1. Pingback: Stadträtin Diane Jägers - Fragen zur Softwarevergabe: unbeantwortet - Do-FOSS

  2. Pingback: Ausschuss für Personal und Organisation – Protokoll der Sitzung vom 27.11.2015 - Do-FOSS

  3. Pingback: Fragen zur Softwarevergabe: erneut unbeantwortet von Frau Stadträtin Diane Jägers - Do-FOSS

Hinweise zu Kommentaren

Die Diskussion darf gerne engagiert und auch konträr geführt werden, aber die Nähe zum jeweiligen Thema und ein respektvoller Umgangston muss gewahrt werden. Off-Topic-Diskussionen, Ad-Hominem-Argumente, Beleidigungen, Verstöße gegen geltendes Recht und ähnliches sind unerwünscht und werden entfernt. Hinweise auf solche Beiträge können an community@do-foss.de geschickt werden.

Solange die große Mehrheit der Kommentare in der Hinsicht unproblematisch ist, werden sie im Interesse einer flüssigen Diskussion direkt veröffentlicht. Um Spam auszusieben, müssen Kommentare mit mehr als einem Link erst freigschaltet werden, d.h. ihre Veröffentlichung kann sich verzögern.

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.